Zu den Jesuiten

Die etwa 17.300 Jesuiten bilden gemeinsam die katholische Ordensgemeinschaft Gesellschaft Jesu (SJ= Societas Jesu), die 1540 von Ignatius von Loyola gegründet wurde.

Die Provinziale, Priester, Brüder, Novizen und Scholastiker dieses Ordens leben nicht in Klöstern, sondern in Kommunitäten, also Wohngemeinschaften, die in 125 Ländern verteilt sind. Die Jesuiten begleiten Exerzitien, arbeiten mit Flüchtlingen und setzen sich bewusst für soziale Tätigkeiten ein. Sie verpflichten sich außerdem besonders gehorsam gegenüber dem Papst zu sein.

Sie haben keine besondere Ordenskleidung und kein gemeinsames Chorgebet. Die Exerzitien des Ignatius von Loyola bilden den Kern der Spiritualität des Ordens. Die Ordensangehörigen beobachten bei den 30- tägigen geistlichen Übungen in Gebeten, dem Schweigen, Fasten und der Meditation ihr Leben und das Leben Jesu, was zu einer intensiven Begegnung mit Gott führen soll.

Das Symbol der Jesuiten, IHS kommt aus dem griechischen und bedeutet ausgeschrieben „Iesum Habemus Socium“, auf Deutsch „Wir haben Jesus als Gefährten“. Der Orden lebt nach dem Motto: Alles zur größeren Ehre Gottes.

Zu Ignatius von Loyola: http://www.jesuiten.org/wir-jesuiten/der-gruender.html